Energieheilung

Energieheilung

Heilung durch Bewusstwerdung

Auszug aus dem Buch von Peter Michel und Katarina Michel

Der Begriff „Energieheilung“ ist noch relativ jung. Zwar gibt es schon lange „Energie“ und noch länger „Heilung“, aber in der Kombination haben wir es mit einem Ausdruck der Gegenwart zu tun. Ohne die Vorstellung, dass es „Felder“ gibt, die über einen unmittelbaren Ausgangspunkt hinauswirken, wäre dieses Buch gar nicht vorstellbar – und auch nicht entstanden.

Ein weiterer Gedanke aus der Quantenphysik stand ebenfalls Pate für die kommenden Ausführungen: „Das Bewusstsein verändert die Beobachtung.“ Umgesetzt auf unser Thema bedeutet dies: „Ihre Gedanken haben Einfluss auf Ihre Krankheit und auf ihre mögliche Heilung.“

Aura-Schutz im Alltag

In einer Zeit, in der wir uns dem „gläsernen Menschen“ immer mehr annähern – in China ist er längst bittere Wirklichkeit – muss es zu den vorrangigen Zielen zählen, seine eigene innere und äußere Welt so gut wie möglich zu schützen. Mindestens so wichtig wie der Schutz Ihrer Daten ist der Schutz Ihrer eigenen Lebensenergie. Dabei geht es nicht einmal vorrangig um den Schutz vor „Energie-Vampiren“ – obwohl auch der wichtig ist – sondern um den Schutz der eigenen Innerlichkeit. In der Kabbala heißt es so tiefsinnig:

„Wer am Tag nicht eine Stunde für sich allein besitzt, der lebt kein menschenwürdiges Dasein.“

Es gilt also, sich innere Freiräume zu schaffen – für die Meditation oder einfach nur, um zu sich selbst zu finden. Natürlich wissen wir, dass dies für Mütter mit kleinen Kindern besonders schwierig ist; aber gerade sie bedürfen dieser Zeit, die ihnen allein gehört. Lesen Sie diesen Satz notfalls denen vor, die es betrifft! Haben Sie den Mut, Zeit nur für sich einzufordern!

Die Stress-Faktoren, die Energie kosten, sind heute leicht zu benennen: Leistungsdruck, familiäre Krisen, Überflutung von den Sozialen Medien und Umwelteinflüsse wie Lärm oder Gestank. Sie alle kosten Energie. Sie alle belasten Ihre Aura.

Die Selbstmordrate von jungen Mädchen ist in den letzten fünf Jahren dramatisch gestiegen – ausgelöst durch Mobbing bei „Facebook“ und Co.

Gerade junge Menschen verfügen noch nicht über die seelische Stabilität und das Selbstbewusstsein, um sich von der Beeinflussung durch ihre Peer-Group gegebenenfalls abzugrenzen. Seelischer Stress führt aber ganz schnell zu einer körperlichen Erkrankung. Hier sind Eltern unbedingt aufgerufen, der sinnvollen Fernsehwerbung einmal zu folgen: „Schau nach, was Dein Kind in den Sozialen Medien macht!“

Das Energiefeld des Menschen, zumeist „Aura“ genannt, stellt ein bioenergetisch-spirituelles Feld dar, das unterschiedliche Aspekte der Persönlichkeit spiegelt. Menschen, die über eine weitere Form der Wahrnehmung verfügen, können diese Aspekte wahrnehmen. Dabei reden wir von der Ausprägung von Krankheiten ebenso wie von den Begabungen, über die ein Mensch verfügt. Die Aura ist der Spiegel der Seele. Allerdings ist es, um in diesem Bild zu bleiben, auch so, dass alles, was der Spiegel wahrnimmt, wieder Rückwirkungen zeitigt. So, wie der Mensch ausstrahlt, so nimmt er auch Einstrahlungen auf. Sie nehmen die schlechte Atmosphäre eines Raumes auf, in dem gerade ein heftiger Streit stattgefunden hat; aber Sie nehmen auch die heilsame Schwingung eines „Heilortes“ auf. Daher gilt es, nicht nur der biologischen Gesundheit Rechnung zu tragen, sondern auch der energetischen Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn Ihre „Aura“ stabil, ausgeglichen und gut geschützt ist, dann werden Sie sich wohl und gesund fühlen. Sie sind unternehmungslustig und spüren eine schier grenzenlose Vitalität. Sie könnten „Bäume ausreißen“! Eigentlich sollte dies unser normaler Zustand sein. Doch leider ist es eher der Ausnahmefall.

Was uns zeigen will, welchen wenig förderlichen Einflüssen wir immer wieder ausgesetzt sind. Sollten Sie also bei einer ehrlichen Selbstprüfung einige dieser vorstehend beschriebenen Symptome bei sich feststellen, dann setzen Sie, was immer es kosten mag, alle Hebel in Bewegung, um die Ursachen dafür abzustellen. Es nützt überhaupt nichts und schadet eher, wenn Sie die körperlichen Probleme, die sich aufgrund negativer Lebensumstände einstellen, mit Medikamenten ändern wollen. Sie müssen Ihr Leben ändern!

Achten Sie bitte auch darauf, ob Sie vor den Umständen oder vor der Veränderung Angst haben. Sie kennen ja den berühmten Satz: „Angst essen Seele auf!“ Die Angst raubt Ihnen Lebenskraft und schwächt Sie; was die notwendige Änderung noch schwieriger erscheinen lässt.

Hier hilft nur die Meditation, der Weg nach innen. Sie tragen in sich eine unerschöpfliche Kraftquelle, die Ihnen alles zur Verfügung stellt, was Sie für ein erfülltes und glückliches Leben benötigen. Seien Sie achtsam und nutzen Sie die inneren Kräfte, um die äußeren Herausforderungen zu meistern. Wir empfehlen Ihnen, sich eine Liste mit „positiven Impulsen“ zusammenzustellen. Welche Menschen, Orte oder Tätigkeiten empfinden Sie als wohltuend und kräftigend? Finden Sie Zeit, um sich diese Impulse zuzuführen. Sie sind ein wahrer Lebensquell für Sie! Essen Sie nicht in der Kantine, sondern verlassen Sie die Firma. Gehen Sie regelmäßig in einen Park oder in die Natur. Finden Sie Zeit für Ihren besten Freund, Ihre beste Freundin. Hören Sie häufig Ihre Lieblingsmusik. Und nehmen Sie sich Zeit für die STILLE.

Selbstverständlich sind das keine genialen neuen Einsichten. Diese Ratschläge haben Sie schon oft gehört. Natürlich! Aber haben Sie sie auch umgesetzt? Manchmal müssen Dinge wiederholt werden, bis Sie den Kairos, den richtigen Zeitpunkt, erwischen. Der wichtigste Indikator, dass Ihre Lebensenergie geschwächt ist, ist MÜDIGKKEIT. Wenn Sie den Eindruck haben, schon am Vormittag vor Erschöpfung nicht weiterarbeiten zu können und sich eigentlich hinlegen möchten, dann sollten alle Ihre inneren Alarmglocken schrillen. Ihr gesamtes System läuft auf Notstrom. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr: Sie benötigen ZEIT für sich selbst. Meditieren, schlafen, wandern, ausgehen und zu sich selbst finden. Setzen Sie sich allein in Ihr Lieblingsrestaurant und trinken ein Glas Champagner! Wenn Sie keinen Alkohol trinken, dann gehen Sie in die Natur, setzen sich unter einen Baum und betrachten eine Viertelstunde lang ein Blatt. Erspüren Sie, wie alles Leben von einer universellen KRAFT durchzogen wird. Öffnen Sie sich dafür – Sie werden schnell wieder neue Lebensenergie verspüren. Die Natur unterstützt uns immer, wir müssen ihr nur Raum gewähren. Und wenn Sie eine spirituelle Lebenseinstellung pflegen: Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen, um sich an Ihren Schutzengel zu wenden. Er wartet nur darauf!

Die erlösende Kraft der Vergebung

Vergebung und Heilung stehen in einem engen Zusammenhang. Durch Vergebung können zerstörte Beziehungen, in denen Negativität, Bitterkeit, Groll, Desinteresse, Wut und sogar Hass dominieren können, wieder in Frieden und gegenseitigen Respekt geschwungen werden. Dieser Schritt ist vor allem für diejenigen nicht leicht, die an Körper oder Seele schwer verletzt wurden. Doch möglicherweise kann der Weg zur Vergebung leichter beschritten werden, wenn erkannt wird, welche krankmachenden Folgen ein Nicht-Vergeben-Können für die Opfer selbst hat.

Das Verharren in der Verletzung und im Groll auf den oder die Täter blockiert den Fluss der eigenen Lebensenergie. Ohne Vergebung gibt es keinen Rückweg in die eigene Harmonie und innere Zufriedenheit.

Viele Menschen, die den Vergebungsprozess durchlaufen haben, bestätigen, dass er grundlegend für ihre Selbstheilung war. Die Vergebung bezieht idealerweise beide Betroffene mit ein. Täter und Opfer sind auf einer inneren Ebene in einer schicksalhaften Weise verbunden. Es geht darum, diese oft uralten Bande endgültig aufzulösen.

Manchmal liegen alte Muster unter einer aktuellen Krise, die meist nicht alleine entdeckt und gelöst werden können. In der Praxis gab es den Fall einer jungen Frau, die unter Mobbing im Beruf und unter Versagensängsten litt. Natürlich beeinträchtigten diese Ängste ihre Lebensqualität und erwiesen sich auch als großes Hindernis an ihrem Arbeitsplatz. Sie zweifelte immer stärker, ihren beruflichen Herausforderungen gewachsen zu sein. Schließlich ging sie den Weg, den leider viele wählen. Sie begann, starke Medikamente zu nehmen. Gegen die Angst. Gegen die Schlafstörungen. Gegen den Druck. Und bald muss-te sie Medikamente gegen die Nebenwirkungen der Medikamente nehmen. Ein Teufelskreislauf!

Um eine lange, schmerzliche Leidensgeschichte abzukürzen:

Sie fand schließlich heraus, dass sie, um einmal ein Lob ihres dominanten Vaters zu bekommen, Leistung erbringen musste. Liebe war gewissermaßen durch Leistung zu erkaufen. Das war für sie zu einem Programm geworden, das den Untergrund für ihre gesamte Problematik bildete. Als sie diesen Zusammenhang erkannte und ihrem Vater zu vergeben vermochte – war ihr Problem gelöst. Alles verbesserte sich nahezu über Nacht: Ihr Berufsleben. Ihr Beziehungsleben. Ihr Selbstwertgefühl. Ihre Gesundheit.

Es war eine tiefgreifende Befreiung für die junge Frau.

Atem

„Unsere Gedanken sind wie ein Gleitschirm; sie können nur fliegen, wenn sie offen sind.“

Dieser tiefsinnige Satz stand als Werbung in einem Out-Door- Sportgeschäft. Da ist jemand beim Fliegen möglicherweise inspiriert worden.

Diese Aussage über die Gedanken könnte auch als Überschrift über eine Abhandlung zum bewussten Atmen stehen. Auch unser Atem kann nur fließen und lebendig sein, wenn wir offen und frei sind. Wenn Gedanken oder Gefühle uns bedrücken oder beunruhigen, halten wir den Atem an oder werden kurzatmig. Der Fluss des Lebens ist nicht mehr harmonisch. Der Atem ist auch für die Heilung ein so überaus hilfreiches Werkzeug, dass es lohnt, ihm besondere Aufmerksamkeit zu schenken und sorgfältig seine Möglichkeiten zu nutzen.

Der Atem versorgt unseren Körper und seine Systeme mit Vitalität. Er stabilisiert den Mentalbereich und stärkt das Empfinden, im Hier und Jetzt verankert zu sein. Wenn man sich auf den eigenen Atem konzentriert, richtet man sich unmittelbar auf seinen eigenen Wesenskern aus.

Atem ist Leben!

Häufig geraten Menschen in Situationen, die eine Entscheidung erfordern. Wenn alle Fakten bekannt sind, fällt es in der Regel leicht, nach links oder nach rechts zu gehen, Plan A oder Plan B umzusetzen. Vielfach liegt aber eine einseitige Wahrnehmung vor – man sieht nur Teilaspekte des rechten oder linken Weges, von Plan A oder Plan B. In einer solchen Situation bietet es sich an, über den Atem eine Lösung zu finden. Was noch nicht transparent ist, kann durch eine bewusste Ausrichtung auf den Atem sichtbar gemacht werden. Sie können folgendermaßen vorgehen:

Legen Sie in eine Handfläche die Ihnen bekannten Einsichten hinsichtlich Plan A (berufliche Veränderung); in die andere Handfläche platzieren Sie die Alternativen, die möglicherweise als Plan B ein Verbleiben im gegenwärtigen Job oder eine noch gar nicht erkannte weitere Möglichkeit andeuten könnten. Schließen Sie nun die Augen. Lauschen Sie jetzt ganz entspannt auf den natürlichen Fluss Ihres Atems. Sie müssen keine bestimmte Atem-Technik anwenden; denn das würde Sie wieder gedanklich anspannen. Folgen Sie dem Atem. Er kommt und geht. Vollkommen natürlich.

Bereits nach kurzer Zeit werden Sie eine innere Gelassenheit verspüren. Diesem Zustand folgt dann eine zunehmende geistige Klarheit, was Ihre nächsten Schritte und die anstehenden Entscheidungen betrifft. Sie können mit großer Gewissheit sagen, dass Plan A der richtige Schritt für Ihre Zukunft ist.

Bewegung

Über die Nützlichkeit von Bewegung können Sie natürlich in jedem Gesundheits-Magazin lesen, das in Ihrem Reformhaus oder in Ihrer Apotheke gratis ausliegt. Der Satz „Sie sollten sich mehr bewegen“ ist so abgedroschen, dass er nicht einmal mehr ein müdes Lächeln hervorruft, wenn er fällt – obwohl er noch immer von zentraler Bedeutung ist!

Es geht nicht um irgendwelche übertriebenen oder gefährlichen Aktivitäten. Sie müssen nicht mit dem Mountainbike mit 60 km/h den Berg hinunter rasen oder sich wie eine menschliche Fledermaus mit Düsen an den Armen zwischen engen Felsspalten hindurch quetschen. Es geht allein darum, durch eine harmonische Bewegung die Lebenskraft im Körper zirkulieren zu lassen. Ihre Knochen, Ihre Muskulatur, aber auch Ihre inneren Organe werden es Ihnen danken.

In der Energieheilung geht es prinzipiell nicht um Leistung, sondern um Leichtigkeit. Alles geschieht im Einklang mit dem universellen Fluss des Lebens. Im Einzelfall gilt es natürlich, sich die jeweiligen Erfordernisse und Bedürfnisse genau anzuschauen; aber grundsätzlich bieten sich neben Yoga noch Tai Chi, Schwimmen, Wandern, Joggen oder Radfahren an. Alles unter dem energetischen, nicht unter dem sportlichen Aspekt. Wer Hochleistungssport betreibt, wird in der Regel einen körperlichen Preis dafür zahlen. Schauen Sie sich die Krankheitsliste von Boris Becker oder Oliver Kahn an. Diese großen Sportidole haben alle einen „Körperzoll“ entrichten müssen!

Sie können leicht erkennen, ob Sie auf dem richtigen Weg sind. Wenn in Ihnen das Gefühl aufkommt „Ich muss heute noch...“, dann sollten Sie diese körperliche Betätigung baldmöglichst wieder aufgeben. Sie passt nicht zu Ihnen. Wenn Ihre Bewegung, in welcher Form auch immer, Ihnen keine Freude bei der Ausübung bereitet, dann sollten Sie sich nach etwas anderem umschauen. Womit nicht gemeint ist, gelegentlich den „Schweinehund der Faulheit“ zu überwinden. Das Trägheitsprinzip muss auch in der Energieheilung beachtet werden. Doch danach sollte jede körperliche Betätigung Freude bereiten.

Auch bei der Bewegung geht es um „Rhythmus“. So wie der natürliche Rhythmus beim Ein- und Ausatmen eine Rolle spielt, sollte er auch bei der Bewegung zum Tragen kommen. Auf eine Anspannungsphase sollte eine Entspannung folgen; denn nur so kann man die Lebensenergie im Gleichgewicht halten. Zu viel Anspannung bei zu wenig Entspannung, also zu viele Aktivitäts- und zu wenige Ruhephasen, führen bei der Lebensenergie zu einem oft nicht bemerkten Druck. Dieser kann sich bis auf die Zellebene erstrecken. Es gilt, immer achtsam auf seinen Körper zu lauschen und so die Bewegung harmonisch zu steuern. Lassen Sie die körpereigene Intelligenz die Führung übernehmen.

BU Praxisbuch.jpg

Auszug aus:

Peter Michel und Katarina Michel

Praxisbuch der Energieheilung

Aquamarin Verlag

  

Foto: © Andreas Hermsdorf / pixelio.de